Harald BinderWenn die Mandanten das Haus in einem Gewerbegebiet, nahe des Nürnberger Hafens, betreten, tauchen sie ein in die nüchterne, funktionale Betonarchitektur der Siebzigerjahre. Steigen sie das Treppenhaus hoch in den zweiten Stock, überrascht sie vor der Eingangstür ein Wächter aus Stein. Öffnet sich die Eingangstür, kommt das große Staunen. Steuerberater Harald Binder hat diesen Moment bewusst in Szene gesetzt. Man tritt in einen langen Korridor und hat nicht das ­Gefühl, eine Steuerberatungskanzlei zu besuchen, sondern eine Kunstgalerie. Als Erstes sticht der schlanke, weibliche Torso aus Stein ins Auge. An den Wänden hängen groß­for­ma­ti­ge farb­in­ten­si­ve Bilder mit abstrakten Motiven und afrikanischen Landschaften. Harald Binder stellt in seiner Kanzlei Bilder aus und versucht so, der grauen Welt der Zahlen einen Farbtupfer ent­ge­gen­zu­set­zen. Derzeit sind es die Bilder von David Chinyama, einem der bemerkenswertesten Erscheinungen der Kunstszene Simbabwes. Seine Visionen in Farbe sind leuchtende Flächen und Formen, die er überwiegend durch Schichtung verschiedenster Materialien und Radierung einer bunten Farb­pa­let­te schafft. Bei einem Workshop mit Chinyama fertigte Harald Binder große, farbenfrohe ­Bilder für die Räume der Steuerberatungskanzlei Neugebauer & Binder.

Seine künstlerischen Ambitionen reichen zurück bis in seine Ju­gend­zeit. Er hat immer gern gezeichnet. Fas­zi­niert von der expressionistischen Bilderwelt des Paul Klee hat sich seine Leidenschaft für die ­abstrakte Kunst entwickelt. Sein in Stein gehauenes Er­weck­ungs­er­leb­nis hatte er Mitte der neunziger Jahre. Er besuchte damals eine Bildhauerkooperative in der Nähe von Harare in Simbabwe, wo lokale Künstler in aufwendiger Handarbeit ohne den Einsatz von Maschinen Steinskulpturen fertigten. Daraus hat sich ein anhaltender Kontakt zu verschiedenen Künstlern gebildet. Nach den Unruhen infolge der Landreform waren die Reisen zu unsicher geworden. Deshalb lud man die Künstler nach Deutschland ein. Seit 1998 ­finden alljährlich in den Sommermonaten Steinbildhauer-Workshops mit Künstlern aus Simbabwe in einem kleinen fränkischen Dorf südlich von Nürnberg statt.

An diesem Ort hat auch Harald Binder ab 1999 unter Anleitung den Umgang mit den Werkzeugen gelernt. Dabei ist dieses Kunsthandwerk alles andere als einfach. Bis eine Skulptur fertig ist, benötigt er mindestens fünf Tage. Natürlich hat er eine Vorstellung, was aus dem unförmigen Felsbrocken entstehen soll. Allerdings ist noch nicht klar, ob der Stein das auch will, da Strukturen und Unregelmäßigkeiten im Stein vorgeben, wie die Skulptur zu machen ist. Die grobe Struktur wird mit dem Spitzmeißel bearbeitet, dem folgt ein Flachmeißel, dann kommen der Hammer mit dem Zahneisen, schließlich Raspel und Feile. Mittels Schleifpapier von ganz groben bis ganz feinen Körnungen werden die Skulpturen mit reichlich Wasser glatt geschliffen. Zuletzt wird die Skulptur erhitzt und mit farblosem Wachs ­poliert, um Farbe und Struktur zum Vorschein zu bringen und die Oberfläche schützend zu versiegeln. Es wird ausschließlich Serpentinstein aus Simbabwe verwendet. Er bietet sehr vielfältige Farbnuancierungen und unterschiedliche Härtegrade. Harald Binder ist jedes Mal begeistert, wenn er aus dem rauen Rohstein eine Figur zaubert und dem Stein eine Seele geben kann. Parallelen sieht Binder zwischen seiner täglichen Arbeit und der bild­hau­er­ischen Tätigkeit, da es auch bei der Steuerberatung um eine zielgerichtete, präzise und kreative Arbeitsweise geht, die mit Leidenschaft für den Mandanten ausgeführt wird. Daraus leitet sich auch der Slogan der Kanzlei Neugebauer & Binder ab: „Steuerberatung und Kunst vereint somit etwas wichtiges: Leidenschaft und Präzision“.


Alles fließt

Für ihn ist es daher wichtig, sich ständig privat und beruflich weiter­zuentwickeln, Neues zu entdecken und nicht stehen zu bleiben. Das gilt zum einen für seine künstlerischen Tätigkeiten. Er beschäftigt sich ­inzwischen auch mit dem Schreiben von Ikonen und mit der Herstellung von Holzmasken. Zum anderen gilt es auch für die Kanzlei, die sich seit Gründung in einem per­ma­nen­ten Prozess der Neuerung und Veränderung befindet, besonders auf dem Gebiet der Digitalisierung (Beispiele hierfür sind Einführung von DATEV DMS, Unternehmen online, Vorausgefüllte Steuererklärung). Die Zertifizierung der Kanzlei nach ISO 9001:2015 im Jahr 2016 wird aber nicht das Ende dieses Prozesses sein. Da bleibt Harald Binder seinem Motto treu, mit dem er seine Bilder und Skulpturen signiert, „panta rhei“, alles fließt und nichts bleibt stehen.

David Chinyama
-Visions in colour- A painters diary

Informationen über David Chinyama, seinen Lebensweg, seine Inspirationen und visuellen Dimensionen, finden Sie unter www.intoafrica.de

Die Skulpturengalerie INTO AFRICA sendet Ihnen gerne den Gesamtkatalog über das künstlerische Schaffen von David Chinyama zu.


Neben den Bildern stellen wir auch Steinskulpturen namhafter Künstler aus Zimbabwe. Die Ausstellung in unseren Räumen ist Teil der Sammlung „Visionen in Stein“ der Skulpturengalerie INTO AFRICA.

Mandanten Login


Über unser Online Portal können Sie Ihre individuellen Daten und Auswertungen sicher und bequem abrufen. Egal wann – egal wo.

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich im Mandantenbereich anzumelden.

Passwort vergessen? Anruf genügt: + 49 (0) 911.580 77 87-0